Ein Integrationsprojekt für und mit Stadtteilfamilien und hier Zuflucht suchenden Familien unter Einbeziehung von Freiwilligen

Familien treffen auf Familien. Eltern und Kinder, die schon länger hier leben, treffen auf Eltern und Kinder, die aus Krisengebieten dieser Welt hier bei uns Zuflucht suchen. Bei gemeinsamen Spielen und beim Kochen und Essen lernen sie sich über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg kennen. Bei gemeinsamen Unternehmungen entstehen Kontakte und Beziehungen mit der Zielvorstellung von guter Nachbarschaft und gegenseitiger Unterstützung.

Die join!-Projekte werden von Gruppen von Freiwilligen geplant und durchgeführt. An acht Standorten im Bundesgebiet werden von Familienzentren und/oder Familienbildungsträgern Fachleute eingesetzt, die Freiwilligengruppen koordinieren. An jedem Projektstandort werden während der dreijährigen Laufzeit sechs join!-Programmreihen von je fünf Nachmittagen durchgeführt.

 
Mitmachen kann jede/r!

Die Freiwilligen sind sehr bedeutsam für die Entwicklung des Projekts join!

Gesucht werden Menschen, die Lust haben, mit Stadtteil-und Flüchtlingsfamilien join!-Familiennachmittage zum Kennenlernen vorzubereiten und zu begleiten. Die Freiwilligen werden für diese Aufgabe ausgebildet und auch über den gesamten Projektzeitraum von Fachleuten begleitet und unterstützt. Ziel ist, dieses Angebot für Familien im Stadtteil zu etablieren und die Gruppe der Freiwilligen zu befähigen, das Programm auch nach Projektende bei Bedarf in eigener Regie fortzuführen.

 
"join": sich verbinden, sich zusammentun

"Den Anderen, den Fremden kennzulernen, ist Gift für Vorurteile" hat Jürgen Mitsch, einer der Gründer von Pro Asyl formuliert. Persönlicher Kontakt zwischen Familien trägt dazu bei, Vorurteile abzubauen und damit die Voraussetzung für Integration zu schaffen. join! leistet damit einen Beitrag zu der großen Aufgabe, die aus vielen Krisengebieten der Welt hier bei uns Zuflucht suchenden Menschen aufzunehmen und ihnen menschenwürdige Lebensperspektiven zu ermöglichen.

 

 
Von FuN zu join!
Zusatzqualifizierung in Berlin:

join!- zielgruppenspezifische Arbeit mit Flüchtlings- und Stadtteilfamilien: Zusatzqualifizierung für zertifizierte FuN-TeamerInnnen

Zur Qualifzierungsseite


Der Projektträger:

Träger ist der gemeinnützige Verein für präventive Pädagogik e.V.

praepaed e.V. baut durch das von Aktion Mensch geförderte join!-Projekt an den acht Orten in Deutschland Strukturen auf, um Flüchtlingsfamilien und Stadtteilfamilien zusammen zu bringen. Aus den hier entstehenden Kontakten soll ein Zusammenleben im Wohnviertel aufgebaut werden, das von Toleranz und gegenseitigem Respekt gekennzeichnet ist.

praepaed -
Verein für präventive Pädagogik
Blomberger Str. 137c
D-32760 Detmold
Telefon 05231-569123
info(at)praepaed.de 
www.praepaed.de

Spendenkonto:
Volksbank Münster
IBAN: DE50 4016 0050 0807 3239 03
BIC: GENODEM1MSC

 


Alle Projektstandorte im Bundesgebiet:

Hannover

Osnabrück

Hamm

Münster

Aachen 

Wiesbaden

Düsseldorf